Archiv

2017

2007 - Medea – eine Frau, ein Mythos, acht Varianten

Medea – eine Frau, ein Mythos, acht Varianten

Gleich aus acht unterschiedlichen Perspektiven will die junge Schauspieltruppe der Theater-AG der Edertalschule den Medea-Mythos aus der Argonautensage beleuchten. Gründlich haben sich die Edertalschüler mit den literarischen Medea-Vorlagen von Grillparzer, Apollonius, Jahnn, Wolf, Corneille, Anouilh, Euripides und Seneca auseinandergesetzt. Acht Autoren, acht Ansichten, acht Varianten – das macht es Spielern, Technikern und Regisseur nicht gerade leicht.

„Wir versuchen, die Geschichte chronologisch zu erzählen“, sagt Spielleiter Paul Möllers, ein Routinier in Sachen Schultheater. „Vom Kennen- und Liebenlernen des Paares Medea und Jason bis zum Tod der Kinder – an entscheidenden Handlungspunkten werden mehrere Varianten gegenübergestellt, der Tod der Kinder wird gleich viermal dramatisiert.“ So entstehe ein Puzzle von Autoren-Positionen, aus dem der Zuschauer sich seine eigene Wahrheit zusammensetzen müsse.

2006 | Schließen | 2008